Laminat

Verleimte Schichten, starr und billig,
plattgedrückt mit Overlay aus
Assoziationen von Leben,
tot, kalt und glatt.

War mal aus Holz, war mal aus Faser,
wärmte, schmeichelte, ließ sich anfühlen,
wenn der Fuß über die raue Oberfläche strich.
Kannte auch Verlust, kannte die Jahreszeiten,
lachte, weinte, sog unsere Sorgen auf,
wenn ein Glas herunterfiel oder ein Spielzeug
in den Astlöchern und Fugen verloren ging.

Dieser Boden liegt eben,
was auf ihn fällt,
perlt ab.

Doch da, eine Ritze, ein Makel,
wo der herausragende Nagel eines Stuhles,
durch Imitiertes, Unechtes, Falsches stach
und beim Herumrutschen ein Muster hinterließ,
gefolgt von großem Ärger, vielen im Zorn
gesprochenen Worten, die sich über die Jahre
aufgestaut hatten.

Sollte doch schützen, sollte doch abwenden,
aber kann das Leben nicht unterdrücken
und mit etwas Glück wird über die Ritze
bald ein schöner Teppich gelegt.

Quantenzustand

Die letzte Liebe liegt begraben,
die Musen flogen flüsternd fort
von diesem Düsterlicht und gaben
wohl anderem der Treue Wort.

Einsam ist, was bleibt, beständig
und ständig geht der Blick zurück,
der Wille zu bergen, eigenhändig
aus kalten Särgen, ohne Glück.

Wieder und wider das Nachtgrauen,
Lider geschlossen und Lieder im Ohr.
Eine ganze Welt erdacht, Frauen
kamen darin nur am Rande vor.

Jetzt die Stille, stillt sie dich?
Sprache ist Atem, der in die Feder haucht.
Worte sind bewegte Luft und wirklich,
was dein Mann zum Leben braucht.

The Origin of Agony

So you let them rest, the never forgotten fields
And down to the shall-be-idle acres of the past
Crows fall as if they were rotten battlegrounds
Digging their beaks into the dirt, searching
For old, rusty roots which once were veins
That ran through this living corpse, straight
To the heart of falsehood, distress and disbelief

When they, in their sateless hunger, peck one
All its burden awakes crying, aching, longing
For a chance to attract total attention
they burn down the insulations, which cupped
their hands around these sacred wounds and
Send their overwhelming messages through synapses
And the neural network of sleepless nerves

Such painful memories are like an avalanche
Tearing scars and furrows of sorrow into the skin
Greying, thinning the hair, weakening the mind
Drawing wrinkles on once so beautiful faces
Draining the blood from warm, living parts of the body
Leaving a bitter taste of gall in the mouth after sleep
‚Cause they only rage when you cannot keep them

These crows are ministers of self-responsibility
For nothing inside you wants the past to be forgotten
And if you don’t work it out, they will mob you
They will pound and peck, wound and wreck, eat and feed
Until your heart beats in falsehood, distress and disbelief
So till the fields of memories, the origin of agony
Till them and grow yourself a sprout of hope