Laminat

Verleimte Schichten, starr und billig,
plattgedrückt mit Overlay aus
Assoziationen von Leben,
tot, kalt und glatt.

War mal aus Holz, war mal aus Faser,
wärmte, schmeichelte, ließ sich anfühlen,
wenn der Fuß über die raue Oberfläche strich.
Kannte auch Verlust, kannte die Jahreszeiten,
lachte, weinte, sog unsere Sorgen auf,
wenn ein Glas herunterfiel oder ein Spielzeug
in den Astlöchern und Fugen verloren ging.

Dieser Boden liegt eben,
was auf ihn fällt,
perlt ab.

Doch da, eine Ritze, ein Makel,
wo der herausragende Nagel eines Stuhles,
durch Imitiertes, Unechtes, Falsches stach
und beim Herumrutschen ein Muster hinterließ,
gefolgt von großem Ärger, vielen im Zorn
gesprochenen Worten, die sich über die Jahre
aufgestaut hatten.

Sollte doch schützen, sollte doch abwenden,
aber kann das Leben nicht unterdrücken
und mit etwas Glück wird über die Ritze
bald ein schöner Teppich gelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.